header

Klick für noch ältere Geschichten!


Gurrten Abend Ihr lieben Schnurrer*, Treugucker*

und Wechselfellträger*,


Morpheus und ich sind so richtig schön satt und glücklich.

Heute früh, als im Frierrevier*

die Federhappen* anfingen, uns mit ihrem Gezwitscher zu ärgern,

hatten wir beide gleich so richtig Appetit auf saftiges Fresserchen

mit vieeeeeeeeeeel Soße.

Also mussten wir Mama und Papa wecken.

Die ignorieren den Krach da draußen nämlich immer.

Jedesmal haben wir die Arbeit, die beiden wachzukriegen.

Denn schließlich ist es ihre Aufgabe, uns ein feines Frückstück

zu servieren, sobald wir anfangen, uns in der Früh zu strecken.

Wie immer, war das auch heute nicht so einfach,

also fing Morpheus damit an,

sich auf seine muskulösen Hinterbeine zu stellen

und mit seinen Vorderpfoten

am Eingang zu einer der vielen Höhlen* zu ziehen.

Das Schöne ist, dass das ganz viel Krach macht,

da Morpheus immer zieht und loslässt, zieht

und loslässt, das knallt so schön!

Es dauerte auch nicht lange und die Mor, ach nee,

das ist ja Neo, ach nee,

ist ja doch Morrrrpheus- NEIN!- Rufe fingen an.

Um die Zeit, verwechseln Mama und Papa uns besonders oft,

weil sie dann mit so verquollenen Augen nach uns

schielen. Natürlich ignoriert mein Bruder diese Rufe stets konsequent

und hört erst mit dem Lärmen auf, wenn sich einer der beiden

Wechselfellträger Richtung Küche bewegt. Heute hat Morpheus

wohl etwas übertrieben, denn statt eines angemessenen Gourmet

- Frühstücks, schüttete Mama nur das trockene Zeugs* in unsere

Näpfe und wankte danach gleich wiederzum großen Kuschelplatz*.

Den staubigen Fraß noch zwischen den Zähnen

überlegten wir uns eine neue Strategie: Von zwei Seiten Anlauf nehmen

und mit den ausgefahren Krallen nach dem Papierhaufen an der Wand*

schlagen, so das es richtig Peng macht und der schön laut hin und her

wackelt. Und was soll ich ich mauzen, es hat funktioniert.

Ich kam immer von links und Morpheus von rechts angesprungen

und schwubs waren Mama und Papa hellwach.

Sie verwechselten noch nicht mal unsere Namen und

riefen wie aus einem Maule: "Orrr, Ihr seid zwei ganz böse Katzen,

orrr, seid Ihr frech!" Natürlich legen wir, wie immer in einem solchen Fall,

sofort unser kulleräugigstes Gesicht auf und miauen in den

allerzartesten Tonlagen.

Und auch heute morgen dauerte es nicht lange, bis Mama und Papa schuldbewußt

feststellten: "Unsere Lieblinge haben bestimmt Hunger." und uns endlich

unser saftiges Fresserchen mit vieeeeeeeel Soße servierten.



*Schnurrer = Katzen

*Treugucker = Hunde

*Wechselfellträger = Menschen

*Frierrevier = Balkon, im Freien

*Federhappen = Vögel

*Höhleneingang = Kommodentür

*großer Kuschelplatz = Bett


*Papierhaufen an der Wand = Kalender



Samstag, 02.04.2011


Mjau, mjau Ihr Lieben,


Neo hat Euch ja letztes Mal erzählt, das ich so gerne Papier vom Schrank schubse.

Das stimmt, aber ich schubse am liebsten alles überall runter.

Oder ich fahre meine langen, spitzen Krallen aus,

dogge damit am Objekt der Begierde an und ziehe es runter.

Als Mama und Papa heute morgen vor ihren Futternäpfen* kauerten,

haben sie mich nicht genug beachtet,

das Leckerchen hat wohl zu gut geschmeckt.

Ich mag das garnicht, wenn ich nicht die volle

und UNGETEILTE Aufmerksamkeit bekomme und lasse mir dann immer was einfallen,


damit Mama und Papa gucken,

rufen und am besten mit mir Fange spielen.

So habe ich heute versucht, ihre Leckerchen zu angeln und all das bekommen was ich wollte:


eindringliche Blicke,

laute "Morrrrrrpheus!" - Rufe" und ein feines "Ätsch- Fang mich doch, wenn Du kannst"- Spiel

mit Mama und Papa. Da bin ich übrigens klar im Vorteil, denn ich bin so jung und schnittig,


das ich so schnell wie diese bunten Federhappen an Silvester* durch das Revier pese


und dabei noch meine kehligen Mjau, mjau- Rufe austoßen kann.



Mama und Papa stolpern immer schnaubend hinter mir her und rudern mit ihren


langen Vorderpfoten* nach meinem herrlichen Pelz.

Neo beobachtet diese Szenen immer ganz genau und hofft, dass ich hinterher so

richtig ausgepauert bin. Wenn nicht, dauert es nämlich nicht lange und ich


komme ihm den Kragen putzen und zwicken und dann lass ich nicht locker,

bis er mit mir Fange spielt.

Das Runterschubsen funktioniert auch gut, wenn ich Hunger habe, für dieses Zweck

habe ich mir noch das "Rumkratzen" ausgedacht, das funktioniert garantiert IMMER.

Aber das erkläre ich Euch ein anderes Mal...



*Futternäpfe = hier: Teller


*bunte Federhappen an Silvester = Raketen


*lange Vorderpfoten = Arme



Sonntag, 13.03.2011



Gurrten Abend, Ihr Lieben,


unsere Mornema ist ja immer noch krank, aber ich konnte sie mit ganz viel Köpfchengeben und


zartem Miauen dazu überreden, mein super Abenteuer

abzutippen.

Ich habe nämlich Superbeute gemacht! Ich bin ein toller Jäger, ich

war heute im Frierrevier* meine erste Minimaus* fangen.

Meine scharfen Augen haben dieses krabbelnde Ding sofort bemerkt. Ich habe

mich angepirscht, sie mit meiner Tatze erlegt und dann aufgeleckt. Hat lecker geschmeckt!


Mama hat mich dolle gelobt und gleich alles Papa erzählt.

Morpheus und mich hat jetzt das große Schnattern gepackt, denn vorhin haben

wir eine Minimaus im warmen Revier* entdeckt. Die konnte leider entkommen,

weil Morpheus erstmal Papier vom Schrank schubsen musste. Was ihm daran so

viel Spaß macht, dikiert er das nächste Mal.

Jetzt suchen wir erst mal die Minimaus...



*Minimaus = Insekt


*Frierrevier = Balkon


*warmes Revier = Wohnung



Sonntag, 13.02.1011


Brrrrrrrrr, Ihr Lieben,


ich wollte Euch noch schnell erzählen, dass Neo

und ich seit gestern schon zweimal frieren* waren!

Unsere Nasen haben ganz viel frische Luft

geschnuppert und dicke Federhappen* sind an

uns vorbeigeflogen.

Als wir uns heute morgen zum Frieren bereitgemacht

haben, waren wir besonders aufgeregt, denn draußen

war ganz viel von diesem weißen Zeugs*. Ich bin gleich ganz mutig

auf den Frierreviertisch* gesprungen, wo das meiste Zeugs lag.

Das klebt vielleicht an den Pfoten und außerdem musste ich mich

so dolle schütteln*, das ich schnell wieder ins warme Revier* wollte.

Beweisfotos von unseren Ausflügen seht Ihr in der Galerie.

Jetzt muss ich aber ganz fix mit Neo kuscheln, der kommt

gerade vom Frieren zurück und schüttelt sich ganz dolle!



*frieren = auf den Balkon gehen

*Federhappen = Vögel

*weißes Zeugs = Schnee

*Frierreviertisch = Balkontisch

*warmes Revier = Wohnung

*schütteln = zittern



Sonntag, 13.02.2011


Mjau, mjau, Ihr Stetig*- und Wechselfellträger*,


Morpheus hat Euch ja schon verraten, das ich

gerade am liebsten "Wechselfelljagen*" spiele.

Das geht so:

Ich beobachte genau, wann Papa sein dickes

Winterwechselffell* abstreift und wo er es

versteckt. Wenn Papa dann gemütlich auf dem

großen Kuschelplatz* liegt, bewege ich mich erstmal

ganz unauffällig im Revier* hin und her um dann im

richtigen Moment auf mein Ziel zuzusteuern.

Ich lauer dann noch ein bischen, bevor ich das

Wechselfell angreife und dann packe ich es

mit meinen scharfen Reißzähnen und ziehe es

durch das Revier. Da ich sehr gerne kaue, lasse

ich mir das zähe Zeugs* so richtig schmecken.

Neulich hat mich Papa dabei erwischt und mit

ganz großen Augen: "Neeeeeeeo, neiiiiiin!" gerufen und

dann mit mir um die Beute gekämft: Er zog mit

seinen Vorderpfoten* am Wechselfell und ich hielt

mit meinen Zähnen dagegen. Papa war aber doch

stärker und hat dann meine schöne Beute so

gut versteckt, das ich sie nicht mehr wiederfinde.

Er muss Mama davon erzählt haben, denn beide

beobachten mich jetzt immer ganz genau auf

meinen Streifzügen durchs Revier, besonders,

wenn sie gerade ihr Wechselfell abgestreift haben.


*Stetigfellträger = Katzen, Hunde

*Wechselfellträger*= Menschen

*Wechselfelljagen = Kleidung erbeuten/ aus dem Schrank holen

*Winterwechselfell = dicker Pullover

*großer Kuschelplatz= Sofa, Bett

*Revier = Wohnung

*zähes Zeugs = Stoff vom Pullover

*Vorderpfoten = Hände, Arme



Montag, 07.02.2011


Miau Ihr Lieben,


ich habe ein ganz tolles neues Lieblingsspiel:

Ich schleiche mich auf leisen Pfoten Richtung

Aussichtsplattform*, da hängen nämlich diese langen

Kletterseile*. Wenn ich dann ganz platt darunter

liege, fange ich an so richtig schön kehlig zu

jaulen und wenn Mama und Papa dann "Morrrpheus,

neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin!" rufen, spornt mich das so

richtig an. Ich springe dann aus dem Stand am

Kletterseil hoch und kralle mich schön fest.

Wenn Mama und Papa dann nach diesem

spuckenden Dingens* greifen setzte ich eine Pfote

vor die andere und klettere immer höher hinauf.

Kurz bevor das Dingens mich erwischt, springe ich

ab und rase mit angelegten Ohren in die dunkelste

Ecke unseres Reviers. Mama und Papa spielen dann

immer Fange mit mir, aber ich bin schneller :-)

Neo erzählt Euch nächstes Mal von seinem

neuesten Lieblingsspiel, jetzt relaxt er gerade in

der Liegemulde und träumt vom Wechselfelljagen*.


*Aussichtsplattform = Fensterbrett

*Kletterseile = Vorhänge

*spuckendes Dinges = Wassersprühflasche

*Wechselfelljagen = Kleidung erbeuten/ aus dem Schrank holen



Samstag, 22.01.2011


Gurr, liebe Schnurrhaar- und Wechselfellträger,


ich habe, als Mama draußen jagen war,

mit Papa einen neuen Schrank für MORPHEUS

UND MICH aufgebaut.

Zuerst hat Papa schöne, lange Kratzbretter auf dem

Boden verteilt und ich habe sie mit meinem Supermaul

markiert. Dann fing Papa an, so kleine, glänzende Dinger

in die Kratzbretter zu hauen und hat mich damit so erschreckt,

dass ich in jedes einzelne Glanzding reinbeißen musste, um

sicherzugehen, dass ich der Stärkere bin.

Papa streckte sich dann mit den Kratzbrettern, die jetzt wie

ein Baum aussahen, in die Höhe und nahm so ein komisches

Dingsbums in die Pfoten, das aussah wie der Kopf von einem

Federhappen, nur ohne Federn. Da fing das Federhappen-

Dingsbums plötzlich an wild zu zwitschern und zu zappeln,

so das Papa es ganz doll festhalten musste und meine

Antenne plusterte sich bis zur Schwanzspitze auf, so das

ich aussah wie diese kleinen roten Baumhüpfer.

Ich sprang gleich auf Papas Rücken, um zu schauen, ob

er mit dem wildgewordenen Federhappendingsbums alleine

fertig wird, oder ob er Hilfe von mir starkem Kater braucht.

Papa gelang es dann doch, das Federhappen-Dingsbums

zu bändigen und einzusperren, aber erst, nachdem es alle

Glanzdinger gefressen hatte.

Ich kletterte von Papas Rücken auf den Baum, der jetzt

aussah wie ein Schrank, UNSER neuer Schrank!

Morpheus war auch ganz begeistert und bewunderte mich

vom Boden aus. Als Mama wieder ins Revier zurückkehrte,

erzählte ich ihr in den höchsten Frequenzen, wie fleißig ich

Papa geholfen habe und wurde mit einer langen

Streicheleinheit und meinen Lieblingsleckerlies belohnt.